Als AOPA Mitglied sind sie jetzt unfallversichert!

aktualisiert am: 26.07.2017

Wir haben gemeinsam mit dem Versicherungsmarkler CMV ein sensationelles Service für Sie auf die Beine gestellt. Alle Mitglieder der AOPA sind ab 01.08.2017 durch eine Flugunfallversicherung geschützt. Das Beste daran: Ohne Aufpreis zum derzeitigen Mitgliedsbeitrag.
Wir freuen uns, Ihnen ab 01. August 2017 einen Versicherungsschutz speziell für Flugunfälle im Rahmen Ihrer Mitgliedschaft bieten zu können. Ihre normale Unfallversicherung schließt Flugunfälle aus. Mit der Mitgliedschaft bei AOPA Austria schließen Sie diese Lücke.

Welches Risiko ist abgedeckt?

Der Versicherungsschutz gilt für Unfälle im Zusammenhang mit einem Luftfahrzeug (Paragleiter, Hängegleiter und Fallschirme sind ausgeschlossen).
Die Unfallversicherung gilt für das Flugrisiko inklusive Ein- und Aussteigen im Rahmen entgeltlicher und unentgeltlicher Tätigkeiten. Die Unfallversicherung gilt auch für alle AOPA Mitglieder als Passagier in einem Luftfahrzeug.

Unfälle bei der Teilnahme an Landes-, Bundes- oder internationalen Wettbewerben, sowie am öffentlichen Training hiezu gelten mitversichert.

Versicherungssummen

Dauernde Invalidität
mit Progression 500%. Die Leistung erfolgt ab einem Invaliditätsgrad von 0,1%
€ 20.000,-
Maximale Leistung
bereits bei 90%iger Invalidität
€ 100.000,-
Unfalltod € 20.000,-

Verhalten im Schadensfall

Sie erhalten von der AOPA Austria eine Notfallskarte mit allen wichtigen Daten und Hinweisen zum Verhalten in einem Schadensfall.

Gültigkeit des Versicherungsschutzes

Die Versicherung gilt weltweit. Unfälle infolge Herzinfarkt/Schlaganfall gelten für versicherte Personen bis zum vollendeten 65. Lebensjahr mitversichert.
Ihr Versicherungsschutz bleibt bis auf Widerruf aufrecht solange Sie Mitglied der AOPA Austria sind, und ein ausgeglichenes Mitgliedskonto haben.


Das könnte Sie auch noch interessieren

INTERVIEW MIT HERRN DI Mag. AXEL SCHWARZ, Neuer Vorstand der Austro Control GmbH
Herr Prim. Ebm traf als Präsident der AOPA Österreich Herrn DI Mag.Axel Schwarz im Büro der AOPA zum Interview. Herr Schwarz hat technische Physik und Rechtswissenschaften studiert, ist Inhaber eines ATPL und hat auch eine Examiner-Berechtigung. Er ist seit vielen Jahren als IATA-IOSA-Auditor weltweit bei verschiedenen Fluglinien tätig und war von 2005 bis 2008 auch Mitarbeiter der Austro Control GmbH. Herr Schwarz, Ihre Meinung zu den Gebühren der ACG für die General Aviation: Die Kritik an der Höhe der Gebühren für die General Aviation war nicht unberechtigt. Ich stehe daher zu dieser durchgeführten Gebührenabsenkung ab 2019. Die Anhebung der Ultraleichtklasse auf 600 bzw. 650kg soll schon 2019 kommen: Das ist eine sehr positive Entwicklung im Zusammenhang mit dem Projekt zur Förderung der Sportluftfahrt. In diesem Projekt sind viele gute Ideen enthalten, die ich alle voll inhaltlich unterstütze. In diesem Zusammenhang wird auch eine Änderung der Luftfahrtgesetze und -verordnungen notwendig sein, wo man vieles beträchtlich vereinfachen kann. Österreich ist eines der wenigen Länder mit einer absoluten Betriebsleiterpflicht auf Flugfeldern. Es scheint nun so, dass auch hier eine Änderung möglich ist: Auch diese Änderung erachte ich für sehr sinnvoll. In Österreich war man in der Vergangenheit bei diesem Thema immer sehr zurückhaltend. Es bedarf sicherlich einer gewissen Eingewöhnung, und wir müssen auch berücksichtigen, dass im Falle eines Unfalls diese Erleichterung in der Öffentlichkeit rasch negativ wahrgenommen werden kann. Deshalb würden wir eine gänzliche Abschaffung der Betriebsleiterpflicht derzeit sicher nicht umsetzen können. Geplant war, bis 10.000 Landungen pro Jahr im Schnitt der letzten 3 Jahre eine Ausnahme von der Betriebsleiterpflicht zu gestatten. Darüber ist jedoch noch eine Diskussion in Gange. Jedenfalls war ich immer dafür. Ein besonders heikler Punkt ist der Language Proficiency Test, wo Österreich das wohl aufwendigste und komplizierteste Prüfungssystem aller EASA-Länder hat: Meiner Meinung nach wurde hier über das Ziel hinaus geschossen und die Regeln für Language Proficiency sollten in die ZLPV aufgenommen werden. Weiters sollte es zu einer Trennung von "Software" und "Hardware" bei Funkerzeugnissen kommen, wobei der theoretische und rechtliche Teil im Rahmen einer Theorieprüfung abgelegt wird und die Praxisprüfung im Zusammenhang mit einem Prüfungsflug an Bord erfolgt. Die Sprachkompetenz, quasi als "Software" würde dann vom Funkerzeugnis unabhängig. Aufgrund der Vorschriften der EASA ist bei der Erstausstellung der Sprachkompetenz ein LAB einzubinden. Die Verlängerung der Language Proficiency wurde jedoch wesentlich schwerer gemacht als aufgrund der EASA Vorgaben notwendig. Hier könnte eine Einzelprüfung im Rahmen eines Checkfluges ausreichen. Zusätzlich bräuchten wir eine Regelung, welche ausländischen Zeugnisse über Sprachkompetenz anerkannt werden können. Ausländische Sprachkompetenzen werden derzeit bei uns nicht eingetragen, was dazu führt, dass zB Piloten, die in ihrem Heimatland einen Level 6 in ihrer Muttersprache halten, diesen nicht in die österreichische Lizenz übernehmen können. Weiters bin ich der Meinung, dass ein Rating für die Language Proficiency Prüfer alle 3 Jahre genügen sollte. Ein kürzerer Zeitraum ist durch nichts zu argumentieren. Mein Ziel ist es auch diese Änderung im Jahre 2019 voranzutreiben. Weitere PBN-Verfahren in Österreich: Das wird von mir unterstützt, und jeder wird bei Austro Control hierfür sicherlich offene Türen vorfinden. Die Kosten von ca. 35.000,-- Euro sind jedoch für manche Flugplatzhalter eine Hürde. Sehr geehrter Herr Schwarz, danke für dieses Interview und es freut uns, dass Sie auch schon ein langjähriges Mitglied der AOPA Austria sind, genauso wie Herr Minister Hofer auch AOPA-Mitglied ist. Prim. Dr. Walter Ebm Präsident AOPA Austria