Teile der Cessna Flotte seit 01.01.2017 gegroundet ???

aktualisiert am: 04.01.2017


Hinter der harmlosen Bezeichnung Lufttücktigkeitshinweis Nr. 61 (LTH 61) steckt ein Dokument, das in diesem Jahr so manchem Halter einer Cessna viel Kopfzerbrechen bereitet.


Seit der Einführung der Supplemental Structural Inspection Programs (SID) durch den Hersteller Cessna sind die Flugzeughalter seitens der österreichischen Behörden dazu angehalten, die gelisteten SID-/CPCP- Inspektionen durchzuführen. Viele haben die Annual Inspection dazu genutzt ihr Flugzeug mittels der von ACG geschaffenen Möglichkeit von der SID freizuschreiben. Andere haben auf das Inkrafttreten des Part ML gezählt, der eine Selbstdeklaration ermöglicht. Genau diese Luftfahrzeuge haben nun ihre Lufttüchtigkeit vor dem Gesetz verloren.
In der allgemeinen Erwartung, dass Part ML bis Ende 2016 beschlossen wird, wurde mit LTH 61a eine Fristverlängerung bis zum 31.12.2016 gewährt. Diese Frist ist nun abgelaufen, eine weitere Fristverlängerung wurde leider nicht bekanntgegeben.


Foto: © Heinz Drstak

Besorgte Flugzeughalter haben sich an die AOPA Austria gewendet, um den Fall zu klären. Daher ging folgendes Schreiben an die dafür verantwortlichen Personen bei Austro Control:


Sehr geehrte Herren,

die Unterzeichneten entbieten Ihnen und ihren Mitarbeitern zunächst gerne im Namen des gesamten AOPA-Austria Teams die herzlichsten Glückwünsche zum neuen Jahr mit einem Prosit 2017.

LTH 61 – aus gutem Grund verlängert mit LTH 61 a bis 31.12.2016 – sieht betreffend Teilen der österreichischen Cessna Flotte eine durchaus sinnvolle Übergangsregelung für das Cessna SID Nr. SEL-05-01 bis zum Inkrafttreten des Part ML vor. Dieser wurde ursprünglich für 2016 erwartet, die EASA hat mit Opinion Nr. 05/2016 auch bereits einen konkreten Lösungsansatz eingebracht, der von den EU Beschlussgremien hoffentlich im Laufe des 1. Hj. 2017, spätestens aber bis Ende 2017 erwartet werden kann.

Da sicher eine ganze Reihe von Cessna Haltern darauf vertraut haben und – dies ist uns sehr wichtig – im Wissen um den guten Zustand der österreichischen Cessna Flotte bzw. der von ihnen verantworteten LFZe (wenige Stunden, i.d.R. hangariert, kein korrosionsförderndes Umfeld wie Salzwasser/Küstennähe) das o.a. Cessna SID nicht durchgeführt haben und auch bereit sind, dafür künftig die volle Verantwortung als Halter zu übernehmen, erscheint es aus unserer Sicht angebracht, das LTH 61 a um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Daher sind alle betroffenen LFZe ab 1.1.2017 – also seit gestern – gegroundet bzw. werden Piloten und Halter bei Inbetriebnahme derselben in die Illegalität gedrängt.

Wir ersuchen Sie daher ebenso höflich wie dringend als fachlich zuständige Aufsicht, die u.E. auch zur selbständigen Änderung des LTH 61 a befugt ist, diesen Vorschlag der AOPA – Austria zu prüfen und das betreffende LTH zu verlängern.

Gerne sehen wir im Sinne der Rechtssicherheit v.a. der österreichischen GA-Piloten einem baldigen feed-back, auch in den noch offenen Fragen zum language-proficiency-procedure bzw. jenen im UL-Bereich (GästeflugVO etc.), entgegen.

Wir hoffen mit unserem konstruktiven Vorschlag keine Fehlbitte getan zu haben und verbleiben mit den besten Glückwünschen zu einem gesunden, erfolgreichen und sicheren Jahr 2017 für die österreichische Luftfahrt.

Prim. Dr. Walter Ebm
Präsident

Dr. Andreas Staribacher
Vizepräsident

gezeichnet i.A des Präsidiums
Friedrich Buza e.h.

Wir erwarten ein baldiges Feedback und halten Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.


Das könnte Sie auch noch interessieren