Fliegen aus der / in die Schweiz

aktualisiert am: 17.10.2019

Michael Rutz für AOPA Austria

Die Schweiz bietet eine abwechslungsreiche Landschaft für gemütliche Ausflüge in die Voralpen, aber natürlich und vor allem auch viel anspruchsvolle Gebirgsfliegerei. Der Zugang zum Luftraum ist denkbar einfach und die Zollformalitäten schnell erledigt.

Intra-Schengen

Bekannter weise ist die Schweiz nicht Teil der EU und der Zollunion. Aber seit nun mehr als zehn Jahren ist sie Mitglied des Schengen-Raums. So sind bei grenzüberschreitenden Flügen aus anderen Mitgliedstaaten Personenkontrollen nicht notwendig. Doch Zollkontrollen entfallen nicht! Jeder Flug in die oder aus der Schweiz bedarf also nicht nur eines Flugplanes, er muss auch in beiden Ländern dem Zoll bekannt gemacht werden. Das Verfahren dazu unterscheidet sich je nach Flugplatz.

Zoll in der Schweiz

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Prozedere recht unaufwändig ist und auf fast allen Plätzen durchgeführt werden kann. Hier stehen eher lokale Einschränkungen wie Öffnungszeiten oder Voraussetzungen für PPR im Weg. Wer Landegebühren und Kontrollzonen nicht scheut, findet auf den Flughäfen den Zoll während der Öffnungszeiten jeweils vor Ort und es bedarf keiner Vorbereitung. Bei Start oder Landung auf einem der mittelgroßen Flugplätze wird vorher online ein Formular ausgefüllt und mindestens eine Stunde vorher beim Platz telefonisch oder via Email bestätigt. Bei kleinen Vereinsplätzen muss mehr Zeit in der Vorbereitung eingeplant werden, hier gibt es ja keine Administration mit fixen Bürozeiten und die Kommunikation via Email kann auch mehrere Tage dauern.

Nachfolgend ein paar Beispiele:

  • LSGN-NEUCHÂTEL-COLOMBIER
    Zollformular online ausfüllen, mit der Bestätigung dann mindestens eine Stunde vorher anrufen.
    https://www.neuchatel-airport.ch/
  • LSZL-LOCARNO-MAGADINO
    Zollformular wird durch Administration erledigt, der Flugplan sollte dazu aber mindestens 1 Stunde vor Abflug/Landung aufgegeben werden.
  • LSGL – AÉROPORT DE LAUSANNE
    Zollformular im Word Format von der Webseite downloaden, dieses dann mindestens eine Stunde vorher via Email an den Platz senden.
    http://www.lausanne-airport.ch/pilotes/douane.html

Eine vollständige Liste mit allen Plätzen und jeweiliger Kategorie der Zoll-und Personenkontrolle findet sich hier: https://www.ezv.admin.ch/ezv/de/home/information-private/waren-anmelden/einfuhr-in-die-schweiz/grenzueberschreitende-fluege.html

Zoll in Österreich

Auch in Österreich ist die Situation ähnlich. Die Flughäfen bieten Zoll ohne Voranmeldung, aber zu einem etwas günstigeren Landepreis als in der Schweiz. Zoll mit vorheriger Anfrage findet sich aber auch auf den Flugplätzen. Ein kurzer Anruf zwei bis drei Stunden vorher genügt.

Zoll in Deutschland

Deutschland unterscheidet den Begriff Zollflugplatz. Ein Zollflugplatz in Deutschland bietet eine besetzte Zollstation während der Öffnungszeiten. In der Liste offizieller Zollflugplätze entdecken wir dann auch nur die Flughäfen. Für den Einflug nach Deutschland herrscht aber Zollflugplatzzwang. Die General Aviation ist davon aber unter bestimmten Voraussetzungen befreit. Private, nichtgewerbliche Flüge, ohne zollpflichtige Waren (z.B. zollfreie Souvenirs, Reisegepäck) dürfen über einen sogenannten besonderen Landeplatz ein- oder ausfliegen. Ähnlich wie in Österreich bieten diese Flugplätze das Zollverfahren nach vorheriger Anfrage an.

Links:

Allgemeine Warnung zum Thema Zoll

Aufgrund von konkreten Vorfällen kann man allen, die über die Schweizer Grenze fliegen (oder mit Mietautos fahren, auch das ist nicht ohne Tücken) nur dringend empfehlen, sich mit dem Zoll in beiden Ländern in Verbindung zu setzen und sich nicht auf Aussagen von Flugplatzpersonal oder Polizei oder auf Infos aus der AIP zu verlassen (auch da gab es schon Irrtümer).

Es gibt eine Menge Verfahren, in denen mittlere 5 stellige Eurobeträge als Strafgebühr für die Nichtbeachtung von Zollregeln verhängt wurden; Die jeweiligen juristischen Einsprüche wurden durch alle Instanzen durchgängig verloren.

Zürich Information, Grüezi

Auf den Infofrequenzen (Zurich Information 124,700 / Geneva Information 126,350) in der Schweiz wird vornehmlich Englisch gesprochen. Der Umgangston ist freundlich, die ControllerInnen sind gut verständlich und es wird gerne geholfen. An schönen Flugtagen sind die Frequenzen dann auch gut belegt. Das vor allem von Zurich Info abgedeckte Gebiet ist ziemlich groß und umfasst Alpennord- und -südseite, das erschwert oft die Kontaktaufnahme. Der Flugplan liegt den Lotsen/Lotsinnen meist nicht vor, beim Erstanruf also die geplante Route bereithalten! Da geländebedingt die Radarabdeckung nicht gegeben ist, bekommt man normalerweise ein Punkt für die nächste Positionsmeldung. Dafür dienen meist Pässe und größere Ortschaften oder Städte. Mit einer entsprechenden Karte und etwas Vorbereitung entlang der geplanten Strecke ist das auch kein Problem. Verbindungsgarantie gibt es aber an den Meldepunkten vor allem in den Bergtälern keine. Mit etwas Geduld und regelmäßigem Probieren alle paar Minuten klappt es dann früher oder später und der nächste Punkt ist an Bord.

BAZL (Bundesamt für Zivilluftfahrt) und EASA

Seit 1. Dezember 2006 nimmt die Schweiz durch ein bilaterales Abkommen an der EASA teil. Schweizer PilotInnen haben damit Zugang zu EASA Lizenzen. Auch die gegenseitige Anerkennung von Flugpersonallizenzen und Flugzeugmusterberechtigungen ist gegeben.

AIP, NOTAM und WX

Informationen zum Schweizer Luftraum finden sich auf https://www.skybriefing.com. Der Basiszugang kostet knapp 50 CHF pro Jahr.

Hier empfiehlt sich https://www.homebriefing.com der Austro Control GmbH. Der Zugang ist gratis und beinhaltet AIP, NOTAMS und Wetter auch für die Schweiz.

General Aviation

Gerade die mittelgroßen Schweizer Plätze sind auf die General Aviation ausgerichtet. Die Administration ist freundlich und hilfsbereit, und die Privatpiloten pflegen einen offenen Umgang. Auch die Lande- und Parkgebühren sind nicht überteuert und liegen auf ähnlichem Niveau wie in den benachbarten Ländern. Der Treibstoff ist oft sogar etwas günstiger als in Deutschland oder Österreich. Wenn auch nicht gerade dafür bekannt, die Schweiz ist durchaus ein Land für das Abenteuer Luftfahrt.

Nachtrag der Redaktion:

Lesen Sie dazu den folgenden Artikel bezüglich eines Fluges von Birrfeld nach Würzburg, wo das Hauptzollamt etwa € 25.000 von einem Piloten einfordert:

Zusätzlich wollen wir erwähnen, dass man sich vor der Landung auf Schweizer Plätzen unbedingt über die Landegebühren informieren sollte. Diese können vereinzelt sehr hoch sein.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Reisen ins Ausland
Es erreichen uns immer wieder Anfragen zum Thema, welche Regeln aktuell für Reisen ins Ausland gelten. Nach einer Anfrage bei der Austrian Aviation Crisis Coordination Cell haben wir dankenswerter Weise (übrigens beeindruckend rasch) folgende Auskünfte bekommen: Die aktuellen Einreisebestimmungen sind einerseits via NOTAM publiziert und werden andererseits tagesaktuell unter www.bmk.gv.at/service/corona/einreisebestimmungen.html bereitgestellt. Hier die Rechtsgrundlage dazu:https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20011194 Per 01.07.2020 werden sich die Regeln ein wenig ändern. Im Zuge dessen wird das NOTAM auf das Wording aus dem BMK-Link angepasst werden. Hier noch ein paar allgemeine Infos: Quarantäne ist nur noch nötig, wenn man aus einem Land mit einer Reisewarnstufe von 5 oder höher kommt:https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen/ www.bmk.gv.at/service/corona/einreisebestimmungen.html https://www.oesterreich.gv.at/themen/freizeit_und_strassenverkehr/reisen_und_ferien/Reisebeschr%C3%A4nkungen-durch-das-Coronavirus.html Bitte auch Folgendes zu beachten: Die Situation in allen europäischen Ländern (auch Österreich) kann sich bei Änderung der Infektionszahlen im Tagesrhythmus ändern (siehe z.B. Tönnies in Deutschland, Lissabon). Daher sind unbedingt unmittelbar vor dem geplanten Flug Erkundigungen über die aktuelle Situation einzuholen, idealerweise auch beim Abflug- und Zielflugplatz, um die jeweiligen lokalen Gepflogenheiten berücksichtigen zu können. In jedem Fall ist (wie eigentlich immer) ein umfassendes Briefing aller die geplante Route betreffenden NOTAMs durchzuführen.

8 Dinge, die man in diesem Sommer im Cockpit haben muss.
Im Sommen fliegen wir am liebsten. Aber manchmal schwitzen wir, vergessen unsere Sonnenbrille, oder trinken nicht genug Wasser. Das kann die Freude am Fliegen in den Sommermonaten schon etwas dämpfen. Aber keine Sorge! Wir haben eine Checkliste mit den 8 wichtigtsten Dingen erstellt, die im Cockpit sein sollten. Flugplatz Gmunden im Sommer (Foto: Harald Schmid) Jede Jahreszeit bringt ihre Herausforderungen mit sich. Es kann auch im Sommerwetter schwierig sein zu navigieren. Unerwartete Gewitter, Dunst und sich schnell bewegende Kaltfronten stellen Flüge vor einzigartige Herausforderungen. Wir wollen ihnen helfen, den Stress beim Fliegen zu verringern, und einige Tipps geben, die ihnen beim Fliegen im Sommer helfen. Hier sind die 8 Dinge die sie im Sommer in Ihrem Cockpit haben müssen: 1. Wasser Flüssigkeitszufuhr, Flüssigkeitszufuhr, Flüssigkeitszufuhr.Vergessen Sie nicht, viel Wasser zu trinken. Führen Sie immer mindestens eine Wasserflasche pro Person im Cockpit mit. Wenn es sehr heiß wird, und sie lieber kaltes Wasser trinken möchten, nehmen Sie eine gefrorene Flasche Wasser mit. Das Eis schmilzt mit der Zeit und hilft Ihnen sich abzukühlen. Um Wasser kühl zu halten sind auch Thermosflaschen geeignet. 2. Sonnenbrille Gerade im Sommer kann die Sonne besonders blenden. Viele von uns stört das schon beim Autofahren, aber beim Fliegen ist der Effekt noch viel stärker. Deswegen ist es notwendig 2 Sonnenbrillen im Cockpit zu haben. Das verringert die Chance nach einem Ausflug an "Land" ohne Sonnenbrille zu starten. 3. Sonnenschutzchreme Schützen sie ihre Haut, und vermeiden Sie Sonnenbrand. Die meisten Cockpitscheiben können die UV Strahlen nicht blockieren. Bewahren Sie deshalb immer Sonnenschutzmittel in der Flugtasche oder im Cockpit auf. Vergessen Sie nicht auf Ihre Lippen! Nehmen Sie auch Lippenbalsam mit Lichtschutzfaktor mit. Egal ob Sie zum Strand oder zu einem netten Abendessen fliegen, Sonnenschutzchreme ist ein Muss. 4. Gesichtstücher & Deodorant Diese sind im Sommer möglicherweise keine selbstverständlichen Utensilien, aber wichtig. Wir alle schwitzen beim Fliegen in der Hitze und entwickeln dabei einen unangenehmen Geruch. Um sicherzustellen, dass sie bei der Landung am Zielort nicht aussehen als wenn sie gerade aus einem Backofen gestiegen wären und nach Schweiß riechen, halten Sie einige Gesichtstücher und Deodorants bereit. 5. Ein Kühler mit kalten Snacks Snacks. Wir lieben sie. Wir brauchen sie. Nichts passt besser zum Fliegen als eine kleine Mahlzeit zwischendurch, oder? Sie sollten immer Snacks in Ihrem Flugzeug haben. Aber im Sommer, sollten Sie einen Kühler mitnehmen, der auf jedem Flug kühle Leckereien bietet. Zum Beispiel: Tiefkühltrauben. Sie sind wie Mini-Eis am Stiel, die kein Chaos verursachen, wenn sie schmelzen. 6. Hygienetücher und Lufterfrischer Sie und Ihre Passagiere sind nicht der einzigen, die beim Fliegen in der Hitze Geruch entwickeln können. Ihr Flugzeug auch. Halten Sie Ihre Bedienelemente mit einigen Hygienetüchern sauber. Nehmen Sie eine kleine Packung antibakterielle Tücher und wischen Sie alles nach Gebrauch ab - vergessen Sie auch nicht Ihr Headset! Es saugt all die schönen Schweißtröpfchen, die die Stirn hinunter rollen auf. Wenn Sie vor dem Ground Check einen Lufterfrischer ins Cockpit geben kann das das Betreten vor dem Abflug wesentlich angenehmer machen. 7. Kühltuch Für besonders hitzeempfindliche oder korpulente Personen besorgen Sie sich ein Kühltuch. Das sind Tücher aus einem speziellen Gewebe, die man mit Wasser aktiviert, und mehrmals durch Ausschütteln reaktivieren kann. Die Tücher werden normalerweise als Halstuch oder als Stirnband getragen, und sind im Sporthandel erhältlich. 8. Zusätzlicher Kleidungswechsel Dieser geht Hand in Hand mit Nummer 4. Wir haben viel über Schweiß gesprochen. Das liegt daran, dass Schweiß, wenn Sie im Sommer fliegen, sehr aggresiv sein kann. Spontane Ausflüge sind großartig, aber wenn Sie übel riechend und durchnässt ankommen kann ein fantastischer Tagesausflug zu einer unangenehmen Situation werden. Vermeiden Sie das, indem Sie Bekleidung zum Wechseln bereithalten. Sie wissen nie, ob die Temperaturen plötzlich ansteigen.

Deutschland: Funkfrequenzen für die Air to Air Kommunikation
Die DFS hat am 17.04.2020 die Funkfrequenzen für die Luft-Luft Kommunikation bekannt gemacht. Demnach gibt es für 10 Regionen unterschiedliche Kanäle. Hier der Text dazu: Bekanntmachung über die Festlegung der Funkfrequenzenfür den Sprechfunkverkehr im Flugfunkdienst Bundesrepublik Deutschland, Nachrichten für Luftfahrer, 1-1935-20, 17.04.2020 (hebt 1-1524-18 auf) Folgende Sprechfunkkanäle stehen in den bezeichneten Nutzungsgebieten für die betriebliche Luft-Luft-Kommunikation (bspw. Segelflug-, Drachenflug-, Gleitschirmflug-, Motorflug-, Ultraleichtflug-, sowie Ballonfahrbetrieb) bis zu einer Höhe von FL 100 zur Verfügung. Die festgelegten Kanäle sind ausschließlich zum kurzzeitigen Austausch betrieblicher Meldungen zu nutzen.Durch den Empfang dieser Meldungen sollen die Luftfahrzeugführer bei der Einschätzung der momentanen Situation im Luftraum unterstützt werden. Nutzungsgebiete Kanäle: Deutschland (gesamtes Staatsgebiet)Diese beiden zur deutschlandweiten Nutzung festgelegten Kanäle können auch im Rahmen des Ausbildungs- und Übungsbetriebes genutzt werden. 122.540, 122.555 Region 1 Küstengebiet deutsche Nordsee: 123.735Seitliche Begrenzung (WGS 84)525736N 092733E : 525319N 071014E : 531800N 071100E : 534707N 064703E : 543000N 063000E : 550000N 063000E : 550000N 080000E : 550400N 082000E : 545551N 090332E : 540417N 102706E : 532521N 101450E Region 2 Küstengebiet deutsche Ostsee: 120.560Seitliche Begrenzung (WGS 84)545551N 090332E : 545000N 093000E : 544300N 102500E : 542700N 120000E : 545500N 125100E : 545500N 142200E : 524300N 142200E : 523849N 123332E : 532521N 101450E : 540417N 102706E Region 3 Münsterland – Teutoburger Wald – Weser-Leine-Bergland: 127.885Seitliche Begrenzung (WGS 84)515126N 061545E : 515406N 064433E : 520000N 064842E : 520516N 064403E : 521605N 070226E : 522614N 070031E : 522947N 064216E : 523909N 064506E : 523844N 070205E : 525319N 071014E : 525736N 092733E : 524201N 093219E : 522643N 091511E : 520731N 100040E : 514541N 095355E : 512342N 100907E : 513919N 083740E : 513214N 073016E : 513145N 064507E : 515153N 055728E Region 4 Heide – Hannover – Nördliches Harzvorland – Fläming – Spree: 130.740Seitliche Begrenzung (WGS 84)523035N 143736E : 514257N 144119E : 520503N 114845E : 515221N 111227E : 520731N 100040E : 522643N 091511E : 524201N 093219E : 525736N 092733E : 532521N 101450E : 523849N 123332E : 524300N 142200E Region 5 Niederrheinische Bucht – Bergisches Land – Sauerland – Vogelsberg: 127.890Seitliche Begrenzung (WGS 84)505753N 055751E : 511821N 060823E : 512905N 061155E : 513805N 060237E : 515153N 055728E513145N 064507E : 513214N 073016E : 513919N 083740E : 512342N 100907E : 510404N 101139E : 501642N 094106E : 502104N 085155E : 504115N 083658E : 502612N 075430E : 503819N 071414E : 504417N 060206E Region 6 Harz – Leipzig – Thüringer Becken - Lausitz – Erzgebirge: 130.935Seitliche Begrenzung (WGS 84)512421N 145917E : 505121N 144800E : 510341N 142238E : 504452N 134831E : 501545N 121707E : 503214N 115402E : 504513N 115010E : 510404N 101139E : 512342N 100907E : 514541N 095355E : 520731N 100040E : 515221N 111227E : 520503N 114845E : 514257N 144119E Region 7 Eifel – Hunsrück – Rheinpfalz und Saarland – Rhein-Main - Spessart: 122.335Seitliche Begrenzung (WGS 84)502104N 085155E : 501642N 094106E : 493903N 094918E : 492204N 092007E : 493017N 083602E : 490027N 081027E : 490521N 073906E : 491224N : 064604E : 493012N 062244E : 494718N 062956E : 500122N 060816E : 502010N 061656E : 502808N 062109E : 504417N 060206E : 503819N 071414E502612N 075430E : 504115N 083658E Region 8 Oberer Main – Franken – Rhön – Bayerischer Wald: 123.010Seitliche Begrenzung (WGS 84)504513N 115010E : 503214N 115402E : 501545N 121707E : 500637N 121424E : 495809N 123105E : 494551N 122538E : 492536N 124351E : 490707N : 131634E : 484751N 135022E : 483500N 134704E : 483452N 133320E : 482929N 132636E : 490504N 115212E : 490959N 104219E : 493748N 102535E : 493903N 094918E : 501642N 094106E : 510404N 101139E Region 9 Schwarzwald – Oberrhein – Schwäbische Alb – Obere Donau: 130.740Seitliche Begrenzung (WGS 84)473215N 093321E : 474746N 083440E : 473640N 082759E : 473709N 073815E : 475621N 073429E : 481831N 074140E : 493017N 083602E : 492204N 092007E : 493903N 094918E : 493748N 102535E : 490959N 104219E : 490504N 115212E : 482528N 103914E Region 10 Allgäu – Bayerisches Hügelland – Alpen: 121.290Seitliche Begrenzung (WGS 84)482929N 132636E : 481726N 132025E : 481409N 125835E : 480316N 124442E : 475251N 125911E : 474616N 125702E : 473755N 130658E : 472656N 130244E : 473858N 124439E : 474211N 121049E : 473400N 113644E : 472509N 110831E : 473233N 103357E : 471837N 101806E : 473425N 094916E : 473215N 093321E : 482528N 103914E : 490504N 115212E Die oben genannten Kanäle stehen für den Sprechfunkverkehr der betrieblichen Luft-Luft-Kommunikation zwischen den beteiligten Luftfahrzeugen mit einer gültigen Aircraft Station Licence des Staates, in dem das jeweilige Luftfahrzeug registriert ist, zur Verfügung (für in der Bundesrepublik Deutschland registrierte Luftfahrzeuge ist dies die Nummernzuteilung der Bundesnetzagentur). Eine individuelle Koordinierung der Kanalnutzung durch das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung erfolgt für diese Anwendungen nicht. Die Nutzung der Kanäle ist nicht exklusiv. Die festgelegte regionale – und spektrale Struktur wird zukünftig unter den Aspekten der Entwicklung des Verkehrsaufkommens und der technischen Möglichkeiten im Sprechfunkverkehr vom Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung überprüft und im Bedarfsfall angepasst. DFS Air to AirHerunterladen