Offener Brief der AOPA Austria an die Behörden zur Sportstätten-Freigabe

aktualisiert am: 17.04.2020

In einer Pressekonferenz am 15.04. hat Vizekanzler Kogler die CoV-Erleichterungen bei Sportstätten präzisiert. Da die Detailfestlegung der Maßnahmen in den einzelnen Sportarten den Fachverbänden übertragen wurde, hat die AOPA Austria als Interessensvertretung einen Maßnahmenkatalog zusammengestellt und diesen auch in Briefform zur Information an diverse Regierungsmitglieder, an fachlich betroffene Ministerien und an die Austrocontrol geschickt.

Liebe österreichische Privatpiloten, Vereine, Clubs, Flugplatzverantwortliche und Luftfahrzeughalter, mit den hier aufgeführten Maßnahmen, die ab 01.05.2020 gültig sind sollten wir es schaffen, den Flugbetrieb trotz der CoV-Pandemie wieder aufleben zu lassen.
Wir bitten alle um verantwortungsbewussten Umgang mit den neuen Möglichkeiten.

Der Hauptzweck der genannten Maßnahmen ist es, die intendierte Durchbrechung der Infektionskette auch bei privaten Flügen sicherzustellen.

  • Das Tragen von Handschuhen wird bei allen flugbetrieblichen Tätigkeiten empfohlen.
  • Hinsichtlich der Bewegungen am Flugplatzgelände sind für offene Flächen und geschlossene Räume die gleichen Regelungen wie bei Supermärkten anzuwenden.
  • Die Flugvorbereitung ist zu Hause durchzuführen und in Flugplatz-Gemeinschaftsräumen nach Möglichkeit zu vermeiden.
  • Private Passagierflüge oder Schnupperflüge sind zu vermeiden.
  • Ist das Luftfahrzeug mit Personen besetzt, die nicht im gleichen Haushalt leben, ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen, vergleichbar mit PKW-Fahrgemeinschaften oder Taxis.
  • Alle bestehenden Regelungen hinsichtlich Vermeidung von Infektionen (social distancing) sind beim gesamten Flugbetrieb einzuhalten.
  • Jeder Pilot darf nur sein eigenes Headset verwenden, Leih-Headsets jeder Art sind verboten.

Wir vertrauen auf das good Airmanship aller Piloten, dann wird es möglich sein, den wirtschaftlichen Schaden in den Vereinen zumindest zu begrenzen und den Trainingsstand aller GA-Piloten auf einem akzeptablen Niveau zu halten.

Blue skies and always happy landings!


Das könnte Sie auch noch interessieren

Deutschland: Funkfrequenzen für die Air to Air Kommunikation
Die DFS hat am 17.04.2020 die Funkfrequenzen für die Luft-Luft Kommunikation bekannt gemacht. Demnach gibt es für 10 Regionen unterschiedliche Kanäle. Hier der Text dazu: Bekanntmachung über die Festlegung der Funkfrequenzenfür den Sprechfunkverkehr im Flugfunkdienst Bundesrepublik Deutschland, Nachrichten für Luftfahrer, 1-1935-20, 17.04.2020 (hebt 1-1524-18 auf) Folgende Sprechfunkkanäle stehen in den bezeichneten Nutzungsgebieten für die betriebliche Luft-Luft-Kommunikation (bspw. Segelflug-, Drachenflug-, Gleitschirmflug-, Motorflug-, Ultraleichtflug-, sowie Ballonfahrbetrieb) bis zu einer Höhe von FL 100 zur Verfügung. Die festgelegten Kanäle sind ausschließlich zum kurzzeitigen Austausch betrieblicher Meldungen zu nutzen.Durch den Empfang dieser Meldungen sollen die Luftfahrzeugführer bei der Einschätzung der momentanen Situation im Luftraum unterstützt werden. Nutzungsgebiete Kanäle: Deutschland (gesamtes Staatsgebiet)Diese beiden zur deutschlandweiten Nutzung festgelegten Kanäle können auch im Rahmen des Ausbildungs- und Übungsbetriebes genutzt werden. 122.540, 122.555 Region 1 Küstengebiet deutsche Nordsee: 123.735Seitliche Begrenzung (WGS 84)525736N 092733E : 525319N 071014E : 531800N 071100E : 534707N 064703E : 543000N 063000E : 550000N 063000E : 550000N 080000E : 550400N 082000E : 545551N 090332E : 540417N 102706E : 532521N 101450E Region 2 Küstengebiet deutsche Ostsee: 120.560Seitliche Begrenzung (WGS 84)545551N 090332E : 545000N 093000E : 544300N 102500E : 542700N 120000E : 545500N 125100E : 545500N 142200E : 524300N 142200E : 523849N 123332E : 532521N 101450E : 540417N 102706E Region 3 Münsterland – Teutoburger Wald – Weser-Leine-Bergland: 127.885Seitliche Begrenzung (WGS 84)515126N 061545E : 515406N 064433E : 520000N 064842E : 520516N 064403E : 521605N 070226E : 522614N 070031E : 522947N 064216E : 523909N 064506E : 523844N 070205E : 525319N 071014E : 525736N 092733E : 524201N 093219E : 522643N 091511E : 520731N 100040E : 514541N 095355E : 512342N 100907E : 513919N 083740E : 513214N 073016E : 513145N 064507E : 515153N 055728E Region 4 Heide – Hannover – Nördliches Harzvorland – Fläming – Spree: 130.740Seitliche Begrenzung (WGS 84)523035N 143736E : 514257N 144119E : 520503N 114845E : 515221N 111227E : 520731N 100040E : 522643N 091511E : 524201N 093219E : 525736N 092733E : 532521N 101450E : 523849N 123332E : 524300N 142200E Region 5 Niederrheinische Bucht – Bergisches Land – Sauerland – Vogelsberg: 127.890Seitliche Begrenzung (WGS 84)505753N 055751E : 511821N 060823E : 512905N 061155E : 513805N 060237E : 515153N 055728E513145N 064507E : 513214N 073016E : 513919N 083740E : 512342N 100907E : 510404N 101139E : 501642N 094106E : 502104N 085155E : 504115N 083658E : 502612N 075430E : 503819N 071414E : 504417N 060206E Region 6 Harz – Leipzig – Thüringer Becken - Lausitz – Erzgebirge: 130.935Seitliche Begrenzung (WGS 84)512421N 145917E : 505121N 144800E : 510341N 142238E : 504452N 134831E : 501545N 121707E : 503214N 115402E : 504513N 115010E : 510404N 101139E : 512342N 100907E : 514541N 095355E : 520731N 100040E : 515221N 111227E : 520503N 114845E : 514257N 144119E Region 7 Eifel – Hunsrück – Rheinpfalz und Saarland – Rhein-Main - Spessart: 122.335Seitliche Begrenzung (WGS 84)502104N 085155E : 501642N 094106E : 493903N 094918E : 492204N 092007E : 493017N 083602E : 490027N 081027E : 490521N 073906E : 491224N : 064604E : 493012N 062244E : 494718N 062956E : 500122N 060816E : 502010N 061656E : 502808N 062109E : 504417N 060206E : 503819N 071414E502612N 075430E : 504115N 083658E Region 8 Oberer Main – Franken – Rhön – Bayerischer Wald: 123.010Seitliche Begrenzung (WGS 84)504513N 115010E : 503214N 115402E : 501545N 121707E : 500637N 121424E : 495809N 123105E : 494551N 122538E : 492536N 124351E : 490707N : 131634E : 484751N 135022E : 483500N 134704E : 483452N 133320E : 482929N 132636E : 490504N 115212E : 490959N 104219E : 493748N 102535E : 493903N 094918E : 501642N 094106E : 510404N 101139E Region 9 Schwarzwald – Oberrhein – Schwäbische Alb – Obere Donau: 130.740Seitliche Begrenzung (WGS 84)473215N 093321E : 474746N 083440E : 473640N 082759E : 473709N 073815E : 475621N 073429E : 481831N 074140E : 493017N 083602E : 492204N 092007E : 493903N 094918E : 493748N 102535E : 490959N 104219E : 490504N 115212E : 482528N 103914E Region 10 Allgäu – Bayerisches Hügelland – Alpen: 121.290Seitliche Begrenzung (WGS 84)482929N 132636E : 481726N 132025E : 481409N 125835E : 480316N 124442E : 475251N 125911E : 474616N 125702E : 473755N 130658E : 472656N 130244E : 473858N 124439E : 474211N 121049E : 473400N 113644E : 472509N 110831E : 473233N 103357E : 471837N 101806E : 473425N 094916E : 473215N 093321E : 482528N 103914E : 490504N 115212E Die oben genannten Kanäle stehen für den Sprechfunkverkehr der betrieblichen Luft-Luft-Kommunikation zwischen den beteiligten Luftfahrzeugen mit einer gültigen Aircraft Station Licence des Staates, in dem das jeweilige Luftfahrzeug registriert ist, zur Verfügung (für in der Bundesrepublik Deutschland registrierte Luftfahrzeuge ist dies die Nummernzuteilung der Bundesnetzagentur). Eine individuelle Koordinierung der Kanalnutzung durch das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung erfolgt für diese Anwendungen nicht. Die Nutzung der Kanäle ist nicht exklusiv. Die festgelegte regionale – und spektrale Struktur wird zukünftig unter den Aspekten der Entwicklung des Verkehrsaufkommens und der technischen Möglichkeiten im Sprechfunkverkehr vom Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung überprüft und im Bedarfsfall angepasst. DFS Air to AirHerunterladen

Nachruf, GA Pionier Alois Zankl verstorben
Leider müssen wir die Nachricht bringen, dass Alois Zankl von uns gegangen ist. Bereits mit 16 Jahren absolvierte Alois seinen ersten Flug, damals noch unter den schwierigen Zeiten des zweiten Weltkrieges. Im Verlauf des Krieges wurde er zum Piloten ausgebildet, und war vermutlich einer der Letzten die noch eine  ME109 geflogen sind. Nach seiner Gefangenschaft in England kehrte er nach Wr. Neustadt zurück und begann mit der ersten Errichtung eines Flugplatzes in Seyring. Bald danach erfolgte der Auftrag zu prüfen, ob am „Spitz“ geflogen werden konnte. Das war die Geburtsstunde des Spitzerberg‘s, so wie viele ihn heute kennen: ein Zentrum für die Segelfliegerei. Nicht nur hat Alois dort eine Flugschule aufgebaut sondern auch selbst unterrichtet. In weiterer Folge hat es ihn nach Linz, Aspern, Wiener Neustadt, Zell am See, Aigen im Ennstal, Grünbach am Schneeberg, Kufstein und vielen anderen Flugplätzen gezogen. Auch technisch sorgte Alois für Aufsehen; so hatte er für seine Samburo eine 4-fach Latte in asymmetrischer Anordnung konstruiert – zur Verringerung der Lärmmesswerte um das 40-fache. Alois Zankl war auch noch im hohen Alter die gute Seele in LOAN – auch für Dinge, für die sich der eine oder andere vielleicht zu „gut“ war. Anlässlich seines 90. Geburtstages wurde Alois von der AOPA, der ACG, ÖAeC und anderen geehrt. Für viele wurde und ist Alois Zankl ein Freund, Gründer und Wegbegleiter der GA in Österreich. Der Familie bringen wir auf diesem Weg unsere Anteilnahme zum Ausdruck.