Erfahrungsbericht: Ummelden einer in Deutschland registrierten Maschine

veröffentlicht am: 15.07.2019

Der Kauf eines Flugzeuges an sich wäre schon eine eigene Story wert, wir wollen uns hier aber einmal der Ummeldung einer „Delta“-Maschine (also einer in Deutschland registrierten Maschine) widmen. Walther H., ein AOPA-Austria-Mitglied war so nett, und teilt seine Erfahrungen mit uns.

Wichtig ist, dass man sich bereits vor dem Kauf eines „Delta“-Maschine einen sogenannten „Zustellungs- und Empfangsbevollmächtigten“ organisiert: das LBA schickt keine Korrespondenz mehr an nicht-deutsche Halter sondern eben nur mehr an in Deutschland ansässige Bevollmächtigte. Wenn man die Werft für die jährliche Wartung in Deutschland hat, dann bietet sich an, diese zu bitten dies zu übernehmen. Der Zustellungs- und Empfangsbevollmächtigte muss das natürlich mit einem eigenen Formular bestätigen. Eine Vorlage dazu findet man hier:
https://www.lba.de/SharedDocs/Downloads/DE/Formulare/T4/Formulare/LBANr14.pdf?__blob=publicationFile&v=1

Für den Kaufvertrag des Luftfahrzeuges gilt i.W. selbiges wie für ein Auto. Hier sind nur die wesentlichen Daten anzuführen.
diese sind:

  • Name und Adresse des Käufers und Verkäufers
  • Preis inkl. Mehrwertsteuer
  • Hersteller, Seriennummer, Type und Kennzeichen des Luftfahrzeuges
  • Kaufpreis und
  • Übergabedatum

Beim Kaufvertrag kann die AOPA gerne unterstützen; es ist jedoch zu beachten, dass hier aus rechtlichen Gründen ein Anwalt hinzugezogen werden sollte.

Bei der Erstellung eines Instandhaltungsprogrammes (IHP) ist die Werft sicher auch behilflich. Bitte das Programm genau durchlesen, damit man als Halter genau weiss was man darf und was nicht. Wichtig ist auch darauf zu achten, ob die Maschine von einer CAMO geführt/gewartet wird, oder ob man das im Rahmen des IHP selbst macht.
Auch beim IHP fragt man am Besten bei der Werft nach, die den neuen Halter sicher unterstützt.

Form LBA Nr. 10T4 „Halterwechsel”: das ist das Kernformular zur Ummeldung. Dieses ist von Käufer UND vom Verkäufer zu unterschreiben. Es ist darauf zu achten, dass auf der ersten Seite die folgenden Punkte angekreuzt sind:

  • Antrag auf Änderung des Luftfahrzeugrolle und
  • Anzeige eines Halterwechsels

Im Feld für die Anschriftänderung ist:

  • Eigentumswechsel und
  • Halterwechsel

anzukreuzen. Die Felder für Eigentümer und Halter sind selbsterklärend. Betreffend des Instandhaltungsprogrammes (IHP), ist der Punkt „Gemäß Verodnung …“ anzukreuzen.

Auch wenn man das JA bei der „Erklärung des Halters zum Datenschutz“ nicht ankreuzt, das Feld ist trotzdem zu unterschreiben.

Das Fornular LBA 10T4 ist hier zu finden: https://www.lba.de/SharedDocs/Downloads/DE/Formulare/T4/Formulare/LBANr10.pdf;jsessionid=F1E8D83F26CB24877B159743A989392D.live21303?__blob=publicationFile&v=4

Auf Seite 4 des LBA 10T4 ist dann angeführt, was man alles beizulegen hat. NICHT VERGESSEN (das ist nicht angeführt): eine Kopie des Meldezettels des neuen Halters mitschicken. Ca. 4 Wochen nach Einreichen kam die eMail vom LBA, in welcher nach eben diesem Meldezettel gefragt wurde – also gleich mit der Einreichung mitschicken.

Abgesehen vom LBA muss auch noch die Bundesnetzagentur verständigen. Das zugehörige Formular „Antrag auf Rufzeichenzuteilung für ein Luftfahrtzeug“ findet man unter: https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Anträge/Luftfunkstelle.docx?__blob=publicationFile&v=5

Beim Ausfüllen/Ankreuzen ist darauf zu achten, dass es sich um einen Änderungsantrag handelt. Auch braucht man die Zuteilung des Vorgängers (dort findet man auch die Zuteilungsnummer, die man im Antrag ausfüllen muss).

Alles gemeinsam, also:

  • LBA 10T4 (inkl. aller Beilagen, INKLUSIVE Meldezettel) und
  • BNA Antrag

Schickt man dann an den Zustellungs- und Empfangsbevollmächtigten, der das dann an die entspr. Stellen weiterleitet.

Vom BNA bekommt nach ca. 4 Wochen die Zuteilungsurkunde inkl. den Gebührenbescheid (ca. 83,00 EUR).

Den Eintragungsschein bekommt man vom LBA nach ca. 6 (?) Wochen; der Ziet7rahemn ist hier jedoch stark unterschiedlich (manche sprechen sogar von weit mehr als 6 Wochen). Die Erfahrung unseres Mitglieds zeigt, dass ein Nachfragen vor Ablauf von 4 Wochen nicht zielführende ist …
Die Gebühr für die Ummeldung beträgt ca. 75,00 EUR (inkl. Postgebühr des LBA).

Soweit die Erfahrung von Walther H. Für Fragen steht das Team der AOPA Austria (rund um den Präsidenten) sowie Walther H. gerne zur Verfügung.

Wir wünschen viel Erfolg.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Besuch bei der Leiterin der SUB, Frau Dipl.-HTL-Ing. BA Bettina Bogner
Am 23.10.2019 besuchte eine Delegation der AOPA Austria die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes (SUB) Teilgenommen an der Besprechung haben: SUB:Fr. Bettina Bogner / Leitung der SUBHr. Stefan Kasper / SUB AOPA Austria:Hr. Robert Michl / PräsidentHr. Friedrich Buza / VizepräsidentHr. Herbert Licenik / Schriftführer Zweck des Besuches war die Vorstellung der AOPA Austria unter der neuen Führung und die Erörterung von Möglichkeiten der Kooperation. Die SUB ist für die Untersuchung von Unfällen in der Schifffahrt, mit Seilbahnen, Schienen und Zivilluftfahrzeugen in Österreich zuständig. Das Ziel der Untersuchungen ist die Feststellung der wahrscheinlichen Ursachen und die Ausarbeitung von Sicherheitsempfehlungen. In den Berichten geht es nicht um die Klärung von allfälligen Schuldfragen! In der Vergangenheit war eine starke Unterbesetzung der Dienststelle zu konstatieren, was zu verzögerten Untersuchungen und Veröffentlichungen der Berichte führte. Fr. Bogner leitet die SUB interimistisch seit März 2018 und definitiv seit Februar 2019. Die Dienstelle ist eine nachgeordnete Behörde, daher besteht kein fachliches Weisungsrecht seitens übergeordneter Dienststellen oder seitens des Ministers. Für die Luftfahrt sind dzt. 8 Mitarbeiter zuständig. Bei Bedarf werden externe Stellen für Spezialuntersuchungen hinzugezogen. Auf die Frage nach den häufigsten Ursachen von Flugunfällen nannte Fr. Bogner mangelhafte oder gar fehlende Flugvorbereitung, Fehler bei der Treibstoffplanung (was u.a. zu erhöhtem Druck führt, in grenzwertigem Wetter zu landen), Wetter in alpinem Gelände und den Klassiker Einflug in IMC unter VFR. Die SUB untersucht alle Ereignisse bei denen Verletzte oder Tote zu beklagen sind, und schwere Störungen. Nicht alle gemeldeten Vorfälle führen zu einem kompletten Untersuchungsbericht. Pro Jahr werden tausende Vorfälle gemeldet, es ist eine steigende Meldungskultur zu verzeichnen. Trotzdem möchte die SUB die Scheu vor Meldungen weiter abbauen, um bessere Sicherheitsempfehlungen abgeben zu können. In Zukunft sollen Unfallbeteiligte und Zeugen (soweit möglich) vermehrt in die Untersuchungen eingebunden werden. Jedes Jahr wird von der SUB ein Summary über die Unfälle veröffentlicht. Bei jedem Unfall wird ab Unfalldatum binnen eines Jahres mindestens ein Zwischenbericht veröffentlicht. Die Unfallberichte selbst sind auf der Homepage des BMVIT zu finden: https://www.bmvit.gv.at/verkehr/sub/luftfahrt/berichte/ Notifications (Kurzdarstellungen) werden nicht veröffentlicht. Die SUB führt keine Untersuchungen bei Unfällen mit Ultralights, Fallschirmen und Paragleitern durch. Segelflug-Unfälle werden aber sehr wohl untersucht. Die SUB ist nicht in das Projekt Sportluftfahrt des BMVIT eingebunden. AOPA Austria regt an, eine Projekt-Kooperation der beiden Dienststellenzu prüfen. Fr. Bogner hat sich am Ende des Gespräches dankenswerter Weise bereit erklärt, einen Vortrag im Rahmen der AOPA Austria Vortragsreihe „Rusty Pilots“ zu halten. Dieser wird am Freitag, den 29.11.2019 um 18:00 stattfinden.Der Ort wird noch festgelegt, die Themen im Detail ebenfalls. Fragen im Vorfeld sind erwünscht. AOPA Austria bedankt sich im Namen des gesamten Vorstandes für das außerordentlich angenehme und konstruktive Gespräch. Herbert LicenikAOPA AustriaSchriftführer

LPC Erleichterungen
Die mit 06.09.2019 veröffentlichte Revision 5 des Zivilluftfahrt-Hinweises (ACG) FCL 7, „Verfahren zum Nachweis der Sprachkompetenz gemäß VO (EU) Nr. 1178/2011 Anhang I (Teil-FCL) FCL.055 (e)", bringt die folgenden Neuerungen mit sich: Sprachkompetenz-Prüfungsverfahren von anderen EASA-Mitgliedsstaaten werden ab sofort seitens Austro Control anerkannt, sofern sie bestimmten Vorgaben entsprechen (siehe Punkt 4.1.1. des ZPH FCL 7, Rev 5), insbesondere ist zu bestätigen, dass die Sprachkompetenzprüfung mindestens einen 15minütigen Dialog mit dem Sprachkompetenzprüfer beinhaltet und eine Audioaufzeichnung der gesamten Sprachkompetenzprüfung angefertigt wurde, welche Austro Control zur Verfügung zu stellen ist. Die Übermittlung der Audioaufzeichnung der gesamten Prüfung an Austro Control dient sowohl der routinemäßigen Aufsicht, wie sie auch bisher schon stattfindet, als auch der Sicherstellung des Einspruchverfahrens in solchen Fällen, in denen jemand mit dem Ergebnis der Sprachkompetenzprüfung nicht einverstanden ist.Am Antrag auf Eintragung eines Sprachenvermerks (FO_LFA_PEL_313_DE_20) ist vom Sprachkompetenzprüfer bzw Language Assessment Body (LAB) zu bestätigen, dass die Sprachkompetenzprüfung unter Einhaltung von VO (EU) Nr. 1178/2011 Anhang I FCL.055 und den dazu erlassenen annehmbaren Nachweisverfahren (AMC) erfolgte sowie einen Dialog von mindestens 15minütiger Dauer enthielt und von der gesamten Prüfung eine Audioaufzeichnung angefertigt wurde.Die Sprachkompetenzprüfung darf zum gleichen Termin, aber nicht in Verbindung mit einer Befähigungsüberprüfung, einer Kompetenzbeurteilung oder einer praktischen Prüfung durchgeführt werden, sofern die Vorgaben gemäß Punkt 4.3.1 des ZPH FCL 7, Rev 5 eingehalten werden, d.h. die Prüfung durch einen LPE (Language Proficiency Examiner) mit einem seitens Austro Control genehmigten Sprachtest abgenommen wird. Für die Lizenzeintragung reicht ein Hand-Endorsement eines FE, das gilt jedoch nicht für Ersteintrag oder Level change! Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an sprachkompetenz@austrocontrol.at"