News

Umfrage: Drehscheiben oder moderne Navigationsrechner?

Oct 28, 2021

Welche Hilfsmittel dürfen in der Theorieprüfung eingesetzt werden?

Im EASA-System sind elektronische Navigationsrechner nicht zulässig, nur einfache Taschenrechner und  mechanische Drehscheiben. Dies ist formell festgelegt in AMC ARA.FCL.300:

(g) Applicants may use the following equipment during an examination:
(1) a scientific, non-programmable, non-alphanumeric calculator without specific aviation functions;
(2) mechanical navigation slide-rule (DR calculator);

Soll das so bleiben wie es ist, oder brauchen wir eine Modernisierung bei den Hilfsmitteln? Das Thema wurde gemeinsam mit der AOPA Germany angestoßen, von der Austrocontrol aufgegriffen und wird jetzt gerade zwischen nationalen Luftfahrtbehörden, Luftfahrtverbänden und der EASA diskutiert. Der „Frontverlauf“ der Meinungen ist etwas  uneinheitlich, aber es gibt grundsätzlich zwei Lager: Da sind zum einen die Unterstützer der altbewährten  mechanischen Navigationsrechner, die davon ausgehen, dass im Theorieunterricht nur durch die Verwendung der Drehscheibe von den Flugschülern nachhaltig verstanden wird, wie sich Kurs- und andere Berechnungen  aufbauen. Auf der anderen Seite sind da diejenigen, die sich wundern, warum z. B. im FAA-System die  elektronischen Navigationsrechner seit Jahrzehnten erlaubt sind, ohne dass es dabei zu Problemen kommt. Sie  argumentieren, dass man Pilotinnen und Piloten so früh wie möglich mit der Technik vertraut machen soll, die sie später auch einsetzen. Und das sind ganz sicher nicht die „Glücksräder“.

Man fühlt sich an lange vergangene Zeiten zurückversetzt, als die Einführung von elektronischen Taschenrechnern in Schulen als Ersatz für Rechenschieber von einigen Eltern bekämpft wurde, die zwar nicht den Untergang des Abendlandes, aber doch den Verlust der Fähigkeiten im Kopfrechnen befürchteten. Die Diskussionen waren mühsam, aber  letztlich wurden die Rechner angeschafft, und aus den Kindern von damals ist auch etwas geworden. Dieses  Problem ist sicherlich nicht das allerdringlichste, aber dennoch: Wir werden uns in der AOPA generell dafür  einsetzen, dass die Ausbildung modernisiert wird. Es kann ja schlecht sein, dass wir von einer europäischen  digitalen Agenda sprechen, aber weiterhin mit mechanischen Drehscheiben Navigationsaufgaben ausrechnen  müssen. Für diese Position gibt es auch durchaus viele Unterstützer in den Behörden.

Nachtrag / Aktualisierung vom 28.10.2021:
Klarstellung nach entsprechendem Feedback: Die EASA Regel ist wohl so auszulegen, dass nicht nur der Drehmeier selbst, sondern auch Navigationsdreieck und Navigationszirkel erlaubt sind. Der Navigationszirkel ist laut Aussage eines Hubschrauber-Rettungspiloten die schnellste Methode, z.B. einen Flug vom Unfallort zum nächsten Krankenhaus zu planen. Es geht bei der Umfrage darum, ob AUCH der elektronische Navigationsrechner bei der Proüfung zulässig sein soll.

Liebe Piloten, wie seht Ihr das? Hier geht es zur Umfrage.

Vielen Dank an die deutschen AOPA-Kollegen, die den SurveyMonkey aufgesetzt haben.

Image by FreePhotos from Pixabay