Desinfektion und Reinigung von LFZ-Avionik

aktualisiert am: 12.04.2021

In Corona-Zeiten des Fliegens werden Luftfahrzeuge und insbesondere Avionik-Geräte deutlich öfter als sonst gereinigt und desinfiziert.

GARMIN hat eine Anleitung für das Desinfizieren und Reinigen seiner Geräte herausgegeben. Die Nichteinhaltung dieser Anweisungen führt unter Umständen zum Verlust der Garantie!

Hier steht die Anleitung zum Download bereit. Danke an Dr. Alfred Holzer für das Dokument.


Das könnte Sie auch noch interessieren

2. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung
Liebe Freunde der GA, ab 07.12.2020 kann es wieder losgehen! Heute, am Freitag den 04.12., wurde die 2. COVID-19-SchuMaV (2020/544) veröffentlicht. Sie gilt vom 07.12. bis zum 23.12. Nur der §2, der die nächtliche Ausgangsperre zwischen 20 und 06 Uhr regelt, gilt vom 07.12. bis zum 16.12. Die für die GA wichtigsten Punkte hier kurz zusammengefasst: Außerhalb der Zeiten, in denen die nächtliche Ausgangsperre von 20 – 06 Uhr herrscht, darf wieder geflogen werden.Die Bedingungen für Flüge mit haushaltsfremden Personen sind im § 4. (1) geregelt:Max. 2 Personen pro Reihe und das verpflichtende Tragen einer den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung.Die Gleichstellung von Flugplätzen mit Sportstätten wird aufgehoben.Im §18 ist geregelt, dass grundsätzlich das Prinzip der Verhältnismäßigkeit zu gelten hat:„… wenn der gesetzmäßige Zustand durch gelindere Mittel hergestellt werden kann oder diese Maßnahmen nicht verhältnismäßig wären.“ Verordnungstext:https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/II/2020/544 Zusätzlich bitten wir alle Piloten, noch allfällig von Euren Vereinen und Clubs verhängten zusätzlichen Regelungen zu befolgen. Diese berücksichtigen u.U. besondere örtliche und strukturelle Gegebenheiten. Hier ein Beispiel von einem unserer Partnervereine:https://www.mfu-pilotenclub.at/covid-19/ Die mit der Erstellung dieser Verordnung befassten Gremien bedanken sich bei den Piloten und Vertretern der GA ausdrücklich für die Disziplin und Einhaltung der im Lockdown 2 ausgesprochenen Beschränkungen. Auf dieser Basis waren die Argumentationen der Vertreter der GA letztlich erfolgreich.

COVID-19-Notmaßnahmenverordnung
Update vom 27.11.2020: Liebe Freunde der GA, wie bereits angekündigt, erfolgte mit Wirksamkeit ab 27.11. eine Novellierung der COVID19-NotMV. Die wichtigsten Punkte, die GA betreffend, sind: Die ursprünglich nur bis 26.11.2020 verhängten Ausgangssperren lt. §1 und die Einschränkungen für Veranstaltungen lt. §12 werden bis 06.12.2020 verlängert. Der bisherige Begriff „Flugfelder“ (und die damit verbundenen Restriktionen) wird, wie bereits von uns angekündigt, auf „Flugfelder und Flughäfen“ erweitert (§9 Abs. 5). Folgender Absatz gilt auch für Flugschulen:Dienstleistungen zu Aus- und Fortbildungszwecken dürfen jeweils nur gegenüber einer Person oder Personen aus demselben Haushalt erbracht werden. Für Dienstleistungen zu unbedingt erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken gelten die Veranstaltungs-Einschränkungen laut § 12. Damit ist Fliegen im Rahmen der GA (sofern es keine gewerblichen oder unbedingt notwendige Maintenance-Flüge zur Schadensabwehr sind) nach wie vor nicht erlaubt. Auch diese Aussagen wurden vom BMK / Krisenstab verifiziert.Danke an dieser Stelle für die stets prompte und fundierte Beantwortung unserer Rückfragen. Novelle der Verordnung:          https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/II/2020/479/20201125 Hier die Version vom 15.11.2020: die Covid-19-NotMV ist gem. §9(1) und §9(5) eindeutig: Das Betreten von Flugfeldern zur Sportausübung ist untersagt. Damit ist Fliegen im Rahmen der GA (sofern es keine gewerblichen Flüge sind) nicht erlaubt. Trotz aller Rückfragen und Bitten um Klarstellung seitens der AOPA Austria wurden diese Aussagen bestätigt. Es wurde auch bekräftigt, dass lt. LFG unter Flugfeldern alles zu verstehen ist, was kein Flughafen (LOWW, LOWG, LOWL, LOWI, LOWK, LOWS) ist. Zusatzinformation aus dem BMK / Krisenstab: Betreffend § 9 Abs. 5 wurde seitens des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz eine weitere Klarstellung im Zuge einer Novelle der ggst. Verordnung avisiert: Gem. § 1 Abs. 1 ist das Verlassen des eigenen privaten Wohnbereiches und der Aufenthalt außerhalb des eigenen privaten Wohnbereiches nur zu bestimmten Zwecken zulässig. § 9 Abs. 5 (Flugfelder sind Sportstätten gleichgestellt) dient zur weiteren Klarstellung, dass auch Flugfelder nicht zu Zwecken der Ausübung von Sport, sondern lediglich zu Zwecken des § 1 Abs. 1 betreten werden dürfen. Zur weiteren Klarstellung soll ggst. § 9 Abs. 5 der Vollständigkeit halber auch um Flughäfen ergänzt werden, wenngleich ohnehin § 1 Abs. 1 das Verlassen des eigenen privaten Wohnbereiches und den Aufenthalt außerhalb des eigenen privaten Wohnbereiches regelt. Wir werden uns weiter wie gewohnt für die Belange der GA einsetzen und informieren zeitnah bei entsprechenden Änderungen. Update vom 16.11.2020 21:30: Nach mehrmaligen Rückfragen zu Grundsätzlichem und zu Detailfragen hier die Zusammenstellung der Antworten aus dem BMK / Krisenstab: Privatflüge, Rundflüge, Spaßflüge etc. sind nicht gestattet, da diese Art von Flügen nicht von § 1 ausgenommen ist.Das Betreten von Flugfeldern ist (lediglich) für Zwecke der Ausübung von Sport untersagt(die Ausgangsregelungen in § 1 sind natürlich weiterhin zu beachten).Schulungen im Rahmen der beruflichen Weiterbildung, sofern dies erforderlich ist (§ 1 Abs. 1 Z 4) sind sowohl auf Flughäfen als auch auf Flugfeldern zulässig, wobei lt. rechtlicher Begründung des BMSGPK Ausbildungszwecke weit zu verstehen sind. Dazu zählen der Schul-und Universitätsbesuch, aber insbesondere auch Ausbildungen in infrastrukturrelevanten, kritischen Bereichen wie z.B. Blaulichtorganisationen (Rettungssanitäter- und Notfallsanitäterausbildungskurse, Ausbildungskurse der Feuerwehr etc).Flughäfen und Flugfelder dürfen zum Zweck von Checkflügen o.ä. zur Verlängerung von ansonsten ablaufenden Ratings betreten werden, die Ausgangsregelungen lt. § 1 und die Randbedingungen im § 4. (1) sind natürlich weiterhin zu beachten.Allenfalls ablaufende Medicals können auch verlängert werden, da die Inanspruchnahme medizinischer Dienstleistungen gestattet ist.Flüge, die aus Maintenance Sicht unbedingt erforderlich sind, sind gestattet. (um z.B. unzulässige Stehzeiten zu vermeiden).Es wurde auch bekräftigt, dass lt. LFG unter Flugfeldern alles zu verstehen ist, was kein Flughafen (LOWW, LOWG, LOWL, LOWI, LOWK, LOWS) ist. Hier wurde noch eine weitere Klarstellung in Aussicht gestellt, die aber nur das Betreten zum Zwecke der Ausübung des Sports betreffen wird.Alle genannten Ausnahmen dürfen nur dann in Anspruch genommen werden, wenn ansonsten keine andere Möglichkeit besteht, außerdem sind immer die die Ausgangsregelungen lt. § 1 und die Randbedingungen im § 4. (1) zu beachten Verordnung:          https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/II/2020/479/20201115 Erläuterungen:      https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html

COVID19 Schutzmaßnahmen-Verordnung
Wir haben die für die GA wesentlichen Punkte der am 03.11.2020 in Kraft tretenden COVID19-SchuMaV zusammengefasst und mit Experten abgestimmt. Verordnung:     https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/II/2020/463/20201101 Flugplätze: Von unserem Kontaktmann im BMK, der auch Mitglied des Krisenstabes der Bundesregierung ist, haben wir folgende Ergänzung erhalten (Zitat): Nach Rücksprache mit dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz darf ergänzend festgehalten werden:§ 9 Sport, betreffend Betreten von Flugfeldern bzw. Flugsport: Ein Betreten von Flugfeldern (Anm.: und Flughäfen) zur Ausübung von Sport ohne Körperkontakt (Motor- und Segelflug) ist gem. § 9 Abs. 2 Z 2 zulässig. Zusätzlich werden veröffentlichte Regeln empfohlen, die auf die örtlichen Gegebenheiten und Abläufe optimiert sind. Hier ein Beispiel von einem unserer Partnervereine: https://www.mfu-pilotenclub.at/covid-19/ Praktischer Flug- und Flugschulbetrieb: Flüge mit haushaltsfremden Personen (Passagier- Einweisungs-, Schulungs-, Checkflüge etc.) sind unter folgenden Randbedingungen zulässig (Zitat aus der VO): § 4. (1) Die gemeinsame Benützung von Kraftfahrzeugen durch Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist nur zulässig, wenn in jeder Sitzreihe einschließlich dem Lenker nur zwei Personen befördert werden. Gleiches gilt auch für Taxis und taxiähnliche Betriebe, für Aus- und Weiterbildungsfahrten sowie an Bord von Luftfahrzeugen, welche nicht als Massenbeförderungsmittel gelten. Zusätzlich ist eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende und eng anliegende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen. Von unserem Rechtsanwalt, Dr. Alfred Holzer, stammt die folgende Zusammenfassung zum Präsenz-Schulbetrieb zu erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken: Es gibt in der neuen Verordnung, die ab dem 03.11.2020 gilt, keine Höchstzahlen mehr, da grundsätzlich alle Veranstaltungen verboten sind. Aufgrund des notwendigen Sicherheitsabstandes  von 1m ergibt sich allerdings eine faktische Begrenzung der Teilnehmerzahl. Beim Betreten der Räume ist ein Mindestabstand von 1 Meter einzuhalten und eine Mund-Nasenmaske zu tragen.Im Schulungsraum ist permanent ein Mindestabstand von 1 Meter einzuhalten und eine Mund-Nasenmaske zu tragen.Auch der Vortragende muss eine Mund- Nasenmaske tragen. Wir empfehlen außerdem, alle beruflich erforderlichen Informationsveranstaltungen bis auf Weiteres als Online-Meetings abzuhalten. Sollten Präsenz-Schulungen zu erforderlichen beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken trotzdem unbedingt nötig sein so wird empfohlen, die Kurszeiten so zu legen, dass alle Teilnehmer vor 20:00 am Wohnort ankommen können.